cover_der_neue_ton

Bernhard Setzwein: Der neue Ton

Artikelnummer:240
Roman, 2012, 264 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-929517-50-7

In immer neuen Paarungen schickt Bernhard Setzwein das Personal seines figurenreichen Romans auf ein Roadmovie im Dreiländereck Bayern - Böhmen - Österreich voller überraschender Wendungen.
19,80 €

Beschreibung

Warum tuckert da ein skurril bemalter uralter Mercedes auf der Landstraße dahin, und was sucht ein tschechischer Leichenwagen am Brenner? Was ist aus Bohumila, der Wirtin der „Grünen Jungfer“ geworden? Wohin hat es den grüblerischen Staubsaugervertreter Lober verschlagen? Und was in aller Welt hat das alles mit dem Sänger Walther zu tun?

Nach „Die grüne Jungfer“ und „Ein seltsames Land“ (edition lichtung, 2007) schließt Bernhard Setzwein nun mit „Der neue Ton“ seine bayerisch-böhmische Romantrilogie ab. Erneut werden die Landstriche, Orte und Menschen an der Grenze ins Blickfeld gerückt. In unterschiedlichsten Konstellationen brechen die Figuren auf, machen sich in der Provinz auf die Suche nach neuen Wegen. Diese kreuzen sich schließlich zufällig im österreichischen Waldviertel.

Die verschiedenen Erzählstränge verweben sich zu einem epischen Panorama. Erzählt wird von einem neuen Europa ohne trennende Grenzen. Die Zeit seit dem Wendejahr 1989 beginnt, Historie zu werden. Während die Bürger von Hlavanice noch alles daransetzen, ein „Museum zur Geschichte der Böhmischen Masse“ in ihrem Ort unterzubringen, ist ein solches bei Bernhard Setzwein mit der nun abgeschlossenen Trilogie auf literarische Art bereits entstanden: Er schafft ein prall gefülltes Zeitgemälde mit mal heiteren, mal schrecklichen, aber auch anrührenden Episoden.


Hier finden Sie eine Leseprobe.


"Ein eindrucksvolles Werk mit Suchtpotential"
Peter Geiger, DER NEUE TAG

"Ein ungemein unterhaltsamer Roman, geistreich, voll der Heiterkeit eines Waldmünchner Weltenkenners und einmal auch zum Heulen traurig"
Christian Muggenthaler, LANDSHUTER ZEITUNG

"Das Land der Handlung ist einmal das Grenzgebiet, dessen Identität der in Waldmünchen lebende Autor so stilsicher wie unverwechselbar in seine Texte einschreibt. ... Es ist der alte Setzwein-Ton, der so wohltuend sich abhebt von so manch anderem."
Stefan Rammer, PASSAUER NEUE PRESSE

 

Über den Autor.

Bernhard Setzwein

Bernhard Setzwein

Bernhard Setzwein wurde 1960 in München geboren und studierte dort Germanistik und Volkskunde. Seit 1990 lebt er in Waldmünchen. Setzwein ist Autor von Lyrikbänden, Essays, Reisefeuilletons und Romanen. Außerdem hat er ein Dutzend Theaterstücke und zahlreiche Radio-Features verfasst. Oft befassen sich seine Werke mit dem mitteleuropäischen Kulturraum. Bernhard Setzwein erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Seine Werke wurden u. a. ins Tschechische, Rumänische und Französische übersetzt.

Foto: Maria von Stern

 

Andere Bücher.

Das gelbe Tagwerk

Das gelbe Tagwerk

Mit den literarischen Notizen, die er für „Das gelbe Tagwerk“ gesammelt hat, gibt Bernhard Setzwein Einblicke in die Gedankenwelt eines Schriftstellers.

Mehr Infos

Das blaue Tagwerk

Das blaue Tagwerk

Tagebuch, wenn es so geschrieben wird wie hier bei Setzwein, ist überraschend viel: Schnappschuss-Sammlung und Traumprotokoll, poetische Alltagsszene und Augenblicksdichtung, Pamphlet und Wutrede, Porträtsammlung und Lektüretipp sowie auch ein Journal diverser Reisen.

Mehr Infos

Ein seltsames Land

Ein seltsames Land

Lober, Staubsauger-Vertreter der Firma Nachschaff, bricht wieder auf zu seiner Tour, diesmal geht es in den hinteren Winkel der Republik, in den südöstlichen Zipfel Deutschlands, und schließlich hinüber nach Böhmen.

Mehr Infos

Ein Fahneneid aufs Niemandsland

Ein Fahneneid aufs Niemandsland

Essays, Reden, Interviews: Literatur über Grenzen zu Bayern, Böhmen und Östereich, über Schriftsteller wie Karl Valentin, Oskar Maria Graf, Emerenz Meier, Lena Christ und Paul Wühr sowie über den Fotografen Herbert Pöhnl.

Mehr Infos

Watten Wagner Wichs

Watten Wagner Wichs

Aus der Reihe "Bayerisches Theater": Ein Stück über den Antisemitismus während der NS-Zeit in München mit dem jüdischen Kommerzienrat Lehmann und den Jurastudenten Schlegl als Hauptfiguren.
1998, ISBN 978-3-929517-26-2, 10,20 Euro

Mehr Infos

Zucker. Ein Stück

Zucker. Ein Stück

"Diabetische Farce in vier Szenen" aus der Reihe "Bayerisches Theater" über eine Volkskrankheit.
1997, ISBN 978-3-929517-18-7, 7,60 Euro

Mehr Infos

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!